E-Mädchen-Turnier 17.12.16 in Schönkirchen

nach der Siegerehrung

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile

Aristoteles, Metaphysik, entstanden zwischen 348 und 322

 

Liebe Mädchen, liebe Eltern,

 

Heute fuhren 8 E-Mädchen, verstärkt durch Solain, die dankenswerterweise als Torhüterin eingesprungen war, eine Woche vor Weihnachten zu unserem letzten sportlichen Veranstaltung in diesem Jahr zum Turnier der SG-Probstei nach Schönkirchen.
Bereits vor Beginn wurde es spannend: Die SG Hohwacht hatte krankheitsbedingt kurzfristig abgesagt und so fragte uns der Probsteier Trainer als Veranstalter, ob wir zwei Mannschaften stellen könnten, um dadurch den Spielplan zu retten. Nach kurzer Überlegung und Diskussion teilten wir uns in 2 Mannschaften mit je 4 Feldspielerinnen, eine gemeinsame Torhüterin und keine Auswechselspielerin.

Und so wurde es für mich, wenn ich mal von mir berichten darf, ein sehr entspanntes Turnier:

Zum einen entfiel der Gedanke ans Auswechseln, zum anderen konnten zumindest Solain und ich bei den nun 9 Spielen, die die Felder Mannschften bestritten (von insgesamt 15 Spielen) auf dem Platz bleiben und mussten nicht ständig zur Tribüne hoch.

Der größte Anteil an der Entspannung hatte aber der Turnierverlauf: Gegen die Mannschaften von Probstei (auch zwei), KMTV und Oldenburg waren wir meist überlegen. So schossen die Felder Fohlen 29 Tor von insgesamt 36 Tore im Turnier. Gegen gegnerische Mannschafte gab es nur 1 Gegentor, was die auch nicht schlechte „orange“ Mannschaft aus der Probstei zum Sieg gegen eine unserer Mannschaften reichte. Ansonsten wurde jedes Spiel souverän gewonnen, auch wenn der plötzlich erstarkte KMTV uns einiges abverlangte. Es wurde aber auch nicht allzu lässig von den Felder Fohlen gespielt. Es wurde weiter um jeden Ball gerungen, auch mit körperlichen Einsatz und Knochenarbeit: konkret von den 3 verletzungsbedingten Auswechselungen im Turnier mussten 2 Felder Nasenbeine eine Zeit lang gekühlt werden und manncher Bauch wurde in den Schuss des Gegner gehalten.

Spannend wurde dann das letzte Spiel für uns: Felde gegen Felde, nicht überraschend auch das torreichste (trotz der beiden besten Torhüterinnen des Turniers- die Probsteier hatten uns ihre ausgeliehn), was dann knapp 4:3 für Felde ausging.

Letztentlich haben wir dann mit qauntitativ minimalen , aber qualitativ beeindruckenden Weise das Turnier mit einem ersten und dritten Platz erfolgreich abgeschlossen.
Die Summe aus der Teilung ist aber nicht nur der Gesamtsieg, sondern die Erkenntnis, dass ihr wieder einmal in der Art, wie ihr euch gegenseitig bei den verletztungsbedingten Auswechselungen, beim Anfeuern und beim Freuen über die Turnierplatzierungen untereinander unterstützt habt, Kammeradschaftlichkeit und Mannschaftsgeist bewiesen habt, was letztentlich mehr zählt als ein Sieg.

Felde gegen Felde
Felde gegen Felde
vor der Siegerehrung
vor der Siegerehrung
nach der Siegerehrung
nach der Siegerehrung